Internet auf hoher See


auch dies ist möglich, wenigstens bei den meisten Reedereien.
Als Crewmitglied ist man oft mehrere Monate am Stück weg von zuhause und man möchte natürlich mit seinen Liebsten, Freunden und der Familie in Kontakt bleiben. Mal ein Foto in Facebook posten, Email an die Oma schreiben oder mit der Freundin / Freund skypen. All dies ist möglich aber mit Einschränkungen.

Wenn man mit seinem Schiff mitten im Mittelmeer ist oder irgendwo in der Karibik herumschippert ist es schlecht möglich einen festen DSL Anschluss zu haben, auch zieht das Schiff kein Kabel hinter sich her sondern alles läuft per Satellitenverbindung ab.


Die Geschwindigkeit ist dadurch ziemlich langsam und teuer.
Vergleichbar ist die Geschwindigkeit mit einem Modem Anschluss, an einem guten Tag habe ich 60 Megabyte in einer Stunde herunterladen können, an schlechten nicht mal 5 Megabyte. Je nach Verbindung ist skypen möglich aber auch mal nicht weil die Verbindung einfach zu schlecht ist oder zuviele andere Menschen im Internet sind auf dem Schiff.

Nicht nur die Crewmitglieder nutzen den Internetanschluss via Satellit sondern auch die Gäste. Neue Informationen von der Zentrale / Reederei erreichen das Schiff. Die Kamerateams schicken der Zentrale / Reederei neue Videos oder stellen diese auf Youtube online und vieles mehr. All dies beeinträchtigt den Internetanschluss.

Auch ist der Zugang ziemlich teuer im Durchschnitt 0,20 Euro pro Minute. Abhängig von der Reederei. So würde eine Stunde direkt einmal 12 Euro kosten wofür es teilweise in Deutschland schon einen eigenen DSL Anschluss mit Flatrate gibt.

Das Internet auf hoher See sollte man nicht vergleichen mit seinem Internetanschluss zu Hause. Für einfache Sachen wie Email, Facebook, Skype und co reicht es auch für einen eigenen Blog wie dieser hier. Sachen wie Online Spiele oder anderes definitiv nicht.

Bei vielen neuen Schiffen hat man im gesamten Schiff Wlan Empfang oder in der eigenen Kabine einen festen Anschluss. Man muss sich nur noch damit verbinden und sich einloggen – ab dann kostet es Geld, egal wie schnell das Internet ist.

26 thoughts on “Internet auf hoher See

  1. Ich hätte damit gerechnet, daß es auf hoher See so etwas wie das totale Funkloch gibt. Eine manchmal etwas lahme Verbindung über Satellit ist besser als gar nichts.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>